Borkum in Zahlen

Borkum ist die westlichste und mit einer Länge von 10 Kilometern, einer Breite von 7 Kilometern und einer Fläche von 30,97 Quadratkilometern die größte der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln.
Die kleinste Entfernung zum Festland beträgt 12 Kilometer von der niederländischen Küste aus, von der deutschen Küste sind es 20 Kilometer.

Bei einem Umfang von 34 Kilomentern gibt es auf Borkum insgesamt 26 km lange, feine Sandstrände mit den 4 ausgewiesenen, bewachten Badestränden Nordbad, Südbad, Jugendbad und FKK-Strand.

Die durchschnittliche Höhe der Insel über dem Meeresspiegel beträgt 6m ü. NN und die höchsten natürlichen Erhebungen sind die nahe dem Stadtzentrum gelegene Norddüne mit 18,7m und die Oldemanns Düne im Ostland mit 19,3m.
Das höchste Bauwerk auf Borkum ist mit 60 Metern Höhe der 1879 gebaute Neue Leuchtturm. Auch heutezutage noch aktiv strahlt sein Leuchfeuer bis zu 24,3 Seemeilen (45 Kilometer) weit.

Die Einwohnerzahl der Stadt- und Inselgemeinde Borkum liegt nach Stand vom 31.12.2006 bei 5417 Einwohnern, die fast alle im Ort Borkum leben. Mit zunehmenden Tourismus stieg die Bevölkerungszahl in der ersten Hälfte des 20ten Jahrhunderts stark von ca. 1000 auf über 6000 Einwohner und stabilisierte sich auf dem heutigen Niveau.

Der Tourismus ist für Borkum der wichtigste Wirtschaftsfaktor. In 2017 reisten 303.963 Gäste auf die Insel.
Die Zahl der Übernachtungen in Hotels, Pensionen und Herbergen lag 2017 bei über 2,5 Mio. (2.527.398). Die meisten Gäste kamen dabei mit rund 45 Prozent der Übernachtungen vorwiegend aus NRW und mit rund 26 Prozent aus Niedersachsen.